Freitag , 19 Oktober 2018
Home / Magazin / Musik im eigenen Onlineshop verkaufen: 4 nützliche Tipps

Musik im eigenen Onlineshop verkaufen: 4 nützliche Tipps

Wer seine eigene Musik verkaufen möchte, braucht heutzutage kein Musiklabel mehr. Dieses bietet zwar die Vorteile, dass der Künstler sich nicht um den Vertrieb kümmern muss und auch das Marketing liegt Großteiles in den Händen des Labels, doch bleibt für den Musiker oftmals am Ende des Abrechnungsquartals nicht viel übrig. Mastering, Plattformgebühren und diverse weitere Ausgaben werden von den Einnahmen abgezogen, sodass die Gewinne für das eigene Werk häufig überschaubar bleiben. Der eigene Onlineshop scheint dagegen wesentlich lukrativer und wer sich selbst um das Publizieren seiner Songs kümmert, spart erheblich Geld. Wir geben vier nützliche Tipps an die Hand, mit denen der selbstständige Vertrieb gelingt.

1.    Eine Softwarelösung mit Vorlagen nutzen

Es gibt Hunderte Anbieter, mit denen sich der eigene Onlineshop ohne Schwierigkeiten erstellen lässt. Das Problem dabei: Viele davon setzen zumindest Grundkenntnisse in der Eigenentwicklung voraus. Um nicht unnötig viel Zeit für Programmieren und Designen aufbringen zu müssen, lohnt es sich, auf Baukastensysteme zurückzugreifen. Kunden haben die Möglichkeit, professionelle Designvorlagen zu nutzen und per Drag-and-Drop einen Onlineshop erstellen zu können.

2.    Den Shop strukturieren

Noch während des Erstellungsprozesses sollte die Struktur des Onlineshops geplant werden. Auch wenn anfangs nur wenige Songs angeboten werden können, ist es wichtig, die Strukturierung vorausschauend anzulegen. Dafür sollten vor der Erstellung bereits einige Plane geschmiedet und Ziele festgelegt werden. So lässt sich verhindern, dass Kategorien doppelt angelegt werden oder eine unübersichtliche Darstellung entsteht.

3.    Ein Branding aufbauen

Wer im Netz erfolgreich sein möchte, sollte sich ein starkes Branding aufbauen. Der Wiedererkennungswert des Onlineshops spielt dabei eine bedeutende Rolle. Es ist darauf zu achten, dass Farben einheitlich gestaltet sind und immer dasselbe Logo Webseite, Rechnungen und Produkte ziert. Auch die Domain sollte entsprechend gewählt werden. Ob der Künstlername dabei verwendet wird oder ob der Onlineshop eine eigene Bezeichnung erhält, bleibt jedem selbst überlassen. Ein Domainname Generator hilft dabei, kreative und ausdrucksstarke Namen zu finden.

4.    Den Onlineshop SEO-optimieren

SEO ist das wertvollste Tool aller Onlineunternehmer. Durch die gezielte Platzierung von Schlagworten, den sogenannten Keywords, erscheint der eigene Onlineshop im Google Ranking und kann von Usern durch die Suchmaschine gefunden werden. Um die Webseite entsprechend zu optimieren und den Verkauf der Songs voranzutreiben, sind keine Profikenntnisse nötig. Einige Grundlagen, beispielsweise über die korrekte Platzierung der Keywords und das Analysieren von Suchbegriffen, sind allerdings nötig. Der Support von Google AdWords kann dafür einige aufschlussreiche Informationen liefern.

 

Wer seine Musik ohne Label verkaufen möchte, muss kein Programmierprofi sein. Viele Anbieter bieten gute Homepagelösungen, mit denen sich schnell und einfach ein ansprechender Onlineshop gestalten lässt.

Musik im eigenen Onlineshop verkaufen: 4 nützliche Tipps
4 (80%) 12 Artikel bewerten